Hermine Heusler-Edenhuizen. Krummhörn

Erste deutsche Frauenärztin
geb. 16.03.1872 in Pewsum – gest. 26.11.1955 in Berlin

“Ein Mann nach altem Stil, der in der Ehe auf allen Gebieten der “Herr im Hause” sein will, kann mit einer selbstbewussten, berufstätigen Frau nicht in Ruhe und Frieden leben.” (Hermine Heusler-Edenhuizen, 1954)

Hermine Heusler-Edenhuizen gehörte zu den Pionierinnen der akademischen Frauenberufe. Als eine der ersten bereitete sie sich in Berlin in privaten Gymnasialkursen für Frauen auf das Abitur vor. Studieren konnte sie an den deutschen Universitäten anschließend nur mit speziellen Ausnahmegenehmigungen für Frauen. Hermine Heusler-Edenhuizen arbeitete dann ab 1911 36 Jahre als erste niedergelassene Fachärztin für Frauenkrankheiten und Geburtshilfe in eigener Praxis in Berlin, half unzähligen Kindern auf die Welt und kämpfte erfolgreich gegen das Kindbettfieber. Als Mitbegründerin und erste Vorsitzende des „Bundes Deutscher Ärztinnen“ stritt sie für die Abschaffung des Abtreibungsparagrafen 218 und für sexuelle Aufklärung.