IRISH SPRINGFESTIVAL OF IRISH FOLK MUSIC 2015

Perfect Friction – Irish Folk Fusion
Mórga – High Energy Dance Tunes
Twelfth Day – Athmospheric Folk
Edwina Nig Eochaidhean Sean Nós Steps
Festival Finale Session

DIE VERANSTALTUNG IST BEREITS AUSVERKAUFT!

Seit der Premiere im Jahre 2001 hat sich Irish Spring längst vom Geheimtipp hierzulande zum wichtigsten keltischen Frühlings-Folk-Festival auf Tour entwickelt. Mittlerweile gastiert die Musiker-Karawane an 34 Tagen in 34 Städten, anders war der ungebrochenen Begeisterung des Publikums für das besondere Festival nicht beizukommen. Irish Folk, mit seiner Nähe, Natürlichkeit und Feinheit, steht einmal mehr vor einer Renaissance beim deutschen Publikum und in der Beliebtheit ganz oben. Das ist eine klare Antwort auf zunehmende Kommerzialisierung und überproduzierte Mega-Events im Konzertgeschehen. Das Irish Spring Festival misst permanent den Pulsschlag der Szene und ist ein Garant dafür, dass den Besuchern neben Bewährtem auch aufregende andere Strömungen und neue Entwicklungen präsentiert werden.

2015 wird Irish Spring mit unterhaltsamen Künstlern den Klangkosmos des Genres weiter erkunden und dabei wieder einmal verstärkt ins Mutterland des Irish Folk blicken. Virtuose und charmante Musiker bezaubern mit Jigs, Reels und Hornpipes von Tradition bis Moderne, den typischen Tanzrhythmen, die man aus dem Irish Folk kennt und liebt. Dazu die gesungenen Balladen, mit Blick auf die Tradition genauso wie im sich immer wieder erneuernden irisch geprägten Folk-Pop Gewand.

Es sind wieder besonders strahlende Perlen der Kunst auf dem Festival zu erleben: Zum ersten Mal wird mit Multi-Talent Lottie Cullen eine Frau dem typischen irischen Dudelsack, genannt Uilleann Pipes, auf dem Irish Spring Festival die Sporen geben. Viele halten sie für die Beste in Irland. Lottie Cullen ist Teil von Perfect Friction, die auf faszinierend natürliche Weise dem Irish Folk die Pop-Krone aufsetzen, ohne ihre authentischen Wurzeln unter synthetischen Sounds zu verbergen. Die vier (!) Frauen, unterstützt von zwei Männern, sind eine Entdeckung des Irish Spring Teams und zum ersten Mal in Deutschland. Sie werden dem Publikum ordentlich Beine machen.
Schon lange auf der Wunschliste von Festival Impresario Rainer Zellner stand mit Akkordeonist David Munnelly aus dem County Mayo ein grandioser Musiker der ersten legendären Irish Spring Tournee von 2001. Chieftains, De Dannan oder Sharon Shannon – die Liste der Künstler mit denen er arbeitete, ist lang und beeindruckend. Munnelly ist Kopf der zur Zeit schwer angesagten Traditional Folk Gruppe Mórga, mit der er sich dem wilden, instrumentalen Sound der 70er Jahre Folk-Revival Bands widmet. Berauscht von der extrem melodischen und virtuosen traditionellen Paarung von Geige und Akkordeon, treiben Saiteninstrumente und die irische Trommel Bodhran ihrerseits die Stücke mit High-Energy Rhythmen unwiderstehlich nach vorne. Die Überraschungsgäste des 2015er Jahrgangs sind Twelfth Day aus Schottland. Sie werden den Abend mit innovativem Athmospheric Folk eröffnen und das Publikum verführerisch sanft in den keltischen Musikkosmos geleiten. Zu zweit sind sie gleichzeitig auch ein Quartett: Harfe, Geige und zwei wunderbare Stimmen, die berührende Klanggemälde entwerfen.
Mittlerweile Irish Spring Tradition ist mitreißender Step-Tanz auf der Bühne als Genuss für Augen und Ohren: Edwina Nig Eochaidhean aus dem County Leitrim präsentiert die ursprüngliche irische Form, genannt Sean Nós. Spontanes Reagieren auf die Musik, freies Einbinden anderer perkussiver Tanzelemente und locker-virtuoser Körpereinsatz kennzeichnen Edwinas hoch ausgezeichneten und expressiven Stil.
Kein Irish Spring Festival ging bisher ohne eine Session als “Festival Finale” zu Ende. Das wird auch 2015 so sein, wenn alle Musiker noch einmal die Bühne stürmen und das Publikum mitreißen, in einen unwiderstehlichen Sog aus Songs und Tänzen – bis der Vorhang fällt!

Auf dem Irish Spring Festival kann man in angenehmen Veranstaltungsorten wunderbarer Folk Musik aus Irland und vielen anderen keltisch geprägten Regionen auf überwiegend akustischen Instrumenten lauschen, mitsingen, mitklatschen oder tanzen, wenn genügend Platz da ist. Fast überall kann man sogar das typische dunkle Bier genießen, mit den Künstlern am CD-Stand plaudern und vielleicht sogar neue Freundschaften schließen, fast als wäre man in Irland, wo die Musik so unvergleichlich mitten unter den Menschen lebt.
Konsequente Ausrichtung auf hohes künstlerisches Niveau, stilistische Vielfalt, lockere Präsentation und nicht zuletzt das Ohr am Herzschlag des irischen und keltischen Musik-Kosmos haben dem Festival einen exzellenten Ruf bei Zuschauern, Künstlern und Veranstaltern verschafft. Die Experten, aber auch die steigende Zahl junger neuer Fans können sich auf einen spannenden Abend mit hohem „Erfrischungsfaktor“ und einer immer wieder neuen Musik freuen. Der fünfzehnte Jahrgang der Festival Tournee wird mit einem schwungvollen Programm Widerstand leisten und dem Winter-Blues solange musikalische Frische entgegensetzen, bis unserem Frühling Tür und Tor geöffnet sind.