Singen an zwei Orten mit Vergangenheit

Wie kaum andere Bauwerke in der Samtgemeinde Jümme stehen sie derzeit für Vergangenheit und Neuanfang: die Burg Stickhausen und das Gulfhof-Café an der Dorfstraße in Nortmoor. Sie bilden in diesem Jahr die Kulissen für die längst zur Tradition gewordene Aktion „Jümme singt“.

Im nunmehr vierten Jahr lädt der Kulturkreis Jümme Menschen jedes Alters dazu ein, sich an zwei Sommerabenden zum gemeinsamen Singen bekannter Lieder von damals und heute zu treffen. Gesungen wird an der Burg Stickhausen am Mittwoch, 21. August, und am Gulfhof in Nortmoor am Mittwoch, 4. September. Los geht es jeweils um
19 Uhr.

Der Kulturkreis möchte mit der Aktion nicht nur die Freude am Singen wecken beziehungsweise steigern, sondern auch auf besondere Orte in der Samtgemeinde aufmerksam machen. Und besonders – das sind die beiden ausgewählten Plätze allemal. Die aus dem 15. Jahrhundert stammende Burganlage (Burgstraße 3 in Detern) war Anfang 2019 nach mehr als 120 Jahren in Privatbesitz wieder in die öffentliche Hand gelangt und soll künftig aufwändig saniert werden. Der denkmalgeschützte Gulfhof von Familie Dänekas an der Dorfstraße 34 in Nortmoor erstrahlt bereits in neuem Glanz – nach einer Renovierung im Zuge des Dorfentwicklungsprogramms in. In dem Gebäude öffnete im Frühjahr eine Bäckerei mit Café ihre Pforten.

Bei “Jümme singt” geht es locker zu, denn bei der kostenlosen Aktion geht es um den Spaß am gemeinsamen Singen zu instrumentaler Begleitung. Die Liedtexte dafür werden den Teilnehmern vor Ort zur Verfügung gestellt. Der Kulturkreis Jümme sorgt für eine kleine Erfrischung.

Von |2019-08-10T15:15:33+00:0010.08.2019|Kategorien: News|
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.